Spielberichte



Auswärtssieg nach starkem Auftritt

(Spieltag: 02.04.2011)

Nach der schwachen Vorstellung der ersten Männermannschaft der HSG Rathenow/Milow in Wusterwitz stand am vergangenen Samstag mit Bad Liebenwerda ein schweres Auswärtsspiel an. Auch personell waren die Voraussetzungen alles andere als rosig. Neben den Langzeitverletzten Zarbock und Prochnow mussten diesmal auch Pitsch, Hammermeister, Puhl und Werner absagen. So fuhr man mit lediglich acht Spielern und zwei Torhütern nach Südbrandenburg. Beim Blick auf die Tabellensituation war klar, dass die HSG als Außenseiter in die Partie geht. Das Hinspiel gegen die Kurstädter verlor die HSG mit 24:33 sehr deutlich. So war also eine enorme Leistungssteigerung notwendig, um nicht unter die Räder zu geraten.
Mirko Schulz forderte von seinen Spielern eine mannschaftliche Geschlossenheit. In der Deckung sollte man bis zum Ende eines jeden Angriffs hellwach und konzentriert sein, die eigenen Angriffe sollten geduldig, aber strukturiert vorgetragen werden. Eigene Fehler mussten vermieden werden, um dem Gastgeber keine Chance auf einfache Kontertore zu geben.
Von der ersten Minute an setzten die HSG-Spieler diese Vorgaben vollständig um. Aus einer kompakten Deckung heraus spielte man sich im Angriff gute Wurfpositionen heraus und nutzte diese weitestgehend. Nach dem 3:3 in der siebenten Minute gelang es der HSG, sich nach und nach abzusetzen. Wesentliche Grundlage dafür war das sehr gute Zusammenspiel zwischen Pascal Parey im HSG-Tor und dem Deckungsblock. Man bot dem Gastgeber wenige Wurfmöglichkeiten. Häufig am Rande des Zeitspiels konnten die Würfe der Gastgeber dann entschärft werden. Nach 15 Minuten stand so eine 5:9 Führung zu Buche. Gegen die offensive Deckung des HC fand man immer wieder das richtige Mittel. Das, was vergangene Woche gar nicht vorhanden war, war in diesem Spiel der Schlüssel zum Erfolg. Bewegung ohne Ball in die Freiräume hinter dem Mittelblock. Dazu kam, dass die HSG kaum Fehler machte und Bad Liebenwerda so keine Konter laufen konnte. Bis zur Halbzeit konnte so der Vorsprung auf 10:15 ausgebaut werden.
Eine gewisse Euphorie herrschte schon in der HSG-Kabine, doch klar war, dass dieses Spiel noch nicht entschieden war. Die Spieler des HC Bad Liebenwerda werden nicht aufhören zu kämpfen. Also durfte man auf keinen Fall nachlassen. Weiterhin waren konsequente Deckungs- und konzentrierte Angriffsarbeit gefragt.
Man startete gut in die zweite Halbzeit. Bis zur 35. Minute konnte der Vorsprung gehalten werden (12:17). Doch den Kräfteverschleiß konnten die HSG-Spieler nicht verbergen. Eine Schwächephase von fünf Minuten ohne Tor nutzte Bad Liebenwerda um auf 15:17 zu verkürzen. Davon ließ man sich allerdings nicht beeindrucken und fand auf die Erfolgsspur zurück. Bis zur 50. Minute konnte der Fünf-Tore-Vorsprung wieder hergestellt werden (17:22). Der HSG, die in dieser Phase auch häufig am Rand des Zeitspiels agierte, gelang es trotzdem immer wieder, den freien Spieler zu finden und die Angriffe erfolgreich abzuschließen. In der Auszeit der Gastgeber gab es nichts zu bemängeln. Schulz forderte, weiterhin mit der bisher gezeigten Einstellung zu spielen. Ein letztes Aufbäumen des HC, bei dem der Rückstand noch einmal reduziert werden konnte (20:23; 55.) konterte die HSG bis zu Ende des Spiels und gewann am Ende überraschend deutlich aber verdient mit 23:28.
Die Freude über diesen Auswärtssieg war entsprechend groß. Mit einer beeindruckenden Leistung hatte man die heimstarken Gastgeber über weite Strecken des Spiels unter Kontrolle. Alles, was die HSG vergangene Woche vermissen ließ, konnte man an diesem Tag abrufen. Dieser Sieg ist das Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Wie wichtig dieser Sieg ist, zeigt der Blick auf die Tabelle. Spreewald, Wusterwitz und Wildau konnten ebenfalls gewinnen. So bleibt es in der zweiten Tabellenhälfte weiterhin eng. Doch schon am kommenden Wochenende hat die HSG die Möglichkeit, weitere Punkte einzusammeln. Dazu kommt mit Finsterwalde ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in die Havellandhalle. Bleibt zu hoffen, dass man an die gezeigte Leistung anknüpfen kann, um auch dieses Spiel erfolgreich zu bestreiten.
Es spielten: Parey, Hanke im Tor; Woite (1), Andert, Melzer (5), Müller (5), Haase (5), Söchting, Laak (1), Köpke (3), Riedel (8)




« Zurück und Saison auswählen


Saison: 2010/2011


Bitte wählen Sie welches Bericht-Archiv Sie angezeigt haben wollen:

» 1. Männer
» 2. Männer
» Frauen
» männl. Jugend C
» männl. Jugend D


Archiv

» 1. Männer

Saison beendet
07.05.2011
Spielbericht sehen
Achtbar geschlagen
30.04.2011
Spielbericht sehen
Nichts für schwache Nerven
09.04.2011
Spielbericht sehen
Auswärtssieg nach starkem Auftritt
02.04.2011
Spielbericht sehen
Kampf allein reicht nicht
26.03.2011
Spielbericht sehen
Gutes Spiel mit unglücklichem Ausgang
12.03.2011
Spielbericht sehen
HSG mit katastrophaler Quote
26.02.2011
Spielbericht sehen
Keine Konstanz gefunden
19.02.2011
Spielbericht sehen
Eine gute Halbzeit reicht nicht
29.01.2011
Spielbericht sehen
Dritter Sieg in Folge
22.01.2011
Spielbericht sehen
Zwei wichtige Punkte zum Rückrundenauftakt
15.01.2011
Spielbericht sehen
Versöhnlicher Jahresabschluss
18.12.2010
Spielbericht sehen
Spielverlauf wie befürchtet
11.12.2010
Spielbericht sehen
Niederlage aufgrund massiver Personalsorgen
04.12.2010
Spielbericht sehen
Keine Einstellung gefunden
27.11.2010
Spielbericht sehen
Gerechtes Unentschieden
13.11.2010
Spielbericht sehen
Klare Niederlage nach unglücklichem Spielverlauf
06.11.2010
Spielbericht sehen
Unglückliche Niederlage
30.10.2010
Spielbericht sehen
Nur eine Halbzeit Handball gespielt
09.10.2010
Spielbericht sehen
Souveräner Heimsieg (1.M)
02.10.2010
Spielbericht sehen
Unglückliche Niederlage beim OHC
25.09.2010
Spielbericht sehen
Auftaktsieg für HSG
18.09.2010
Spielbericht sehen
Mehr Tiefen als Höhen im Pokal (Pokal)
11.09.2010
Spielbericht sehen




Copyright © 2007-2017 by www.hsv-rathenow.de