Spielberichte



HSG mit katastrophaler Quote

(Spieltag: 26.02.2011)

Am Samstag reiste die erste Männermannschaft der HSG Rathenow/Milow zu ihrem nächsten Auswärtsspiel. Dabei hatte sie bei der TSG Lübbenau, die momentan auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert, keine leichte Aufgabe zu bewältigen. Dazu kam, dass man mit einer sehr dünnen Spielerdecke anreiste. Riedel, Zarbock, Prochnow standen krankheits- bzw. verletzungsbedingt, Hammermeister, Andert, Bork und Beck aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung. Kurzerhand wurde Normen Söchting, der seit einigen Wochen mit der Mannschaft trainiert, in den Kader aufgenommen. So standen Mirko Schulz neun Feldspieler zur Verfügung.
Es war klar, dass man dieses Spiel als Außenseiter bestreiten wird. Doch mit der richtigen Einstellung wollte man den Hausherren von Anfang bis Ende Paroli bieten. Dass das möglich war bewies die HSG im Hinspiel, als man nach 60 Minuten unglücklich mit zwei Toren unterlegen war. Schulz forderte Kampf in der Deckung und Disziplin im Angriff. Es musste der Mannschaft gelingen, die Kreise der starken TSG-Rückraumspieler einzuengen. Im Angriff sollte sich die Mannschaft über Kombinationen eigene Chancen erarbeiten und diese dann konsequent nutzen.
Das Spiel begann nicht nach den Vorstellungen der HSG. In der Abwehr hatte man Probleme, sich auf Gastgeber einzustellen. Im Angriff spielte man mit zu wenig Durchschlagskraft. Konsequenz war ein 6:2 Rückstand in der siebenten Minute. Eine Umstellung in der Deckung brachte dann die notwendige Kompaktheit. Es gelang der HSG, Tor um Tor aufzuholen und in der 14. Minute wieder auszugleichen (8:8). Das Spiel war nun wieder völlig offen. Gelang es der HSG, beweglich zu agieren, boten sich den Spielern auch Lücken im TSG-Deckungsblock. Doch immer wieder scheiterten die HSG-Akteure beim Torwurf. In Halbzeit eins kam man auf nur 50% Angriffsquote, was zu wenig ist, um ein Spiel zu gewinnen. So konnten sich die Gastgeber bis zur Halbzeit wieder auf 15:12 absetzen.
Das HSG-Spiel an sich war im Großen und Ganzen in Ordnung. Daran sollte auch in der zweiten Hälfte angeknüpft werden. Schulz forderte allerdings Konzentration im Abschluss. Die TSG war spielerisch nicht überlegen, aber erfolgreicher bei der Chancenverwertung. Gelingt es der HSG also, in der Deckung weiterhin kompakt zu stehen und im Angriff effektiver zu spielen, sollte in diesem Spiel alles möglich sein.
Doch auch in Halbzeit zwei zeigte die HSG eine unterirdische Angriffsleistung. Spielerisch war das in Ordnung, doch von 27 konnten nur 10 Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Dabei vergaben die Spieler reihenweise klare Chancen, darunter Konter und auch Siebenmeter. Die Hausherren nutzten diese Schwäche und setzten sich Tor um Tor ab. Der Höhepunkt war sicherlich ein 13-Tore-Vorsprung in der 51.Minute (30:17). Dazu kam dann noch die rote Kartegegen Stefan Köpke, die sicherlich etwas übertrieben war. Doch wieder einmal zeigte die nun dezimierte HSG-Truppe Moral und kämpfte bis zur letzten Minute. Ergebnis war, dass man den Schaden noch einmal begrenzen konnte und so am Ende mit 31:22 verlor.
Entscheidend war die extrem schwache Chancenverwertung der HSG. Weniger als die Hälfte der HSG-Würfe fand den Weg ins Tor, obwohl die Torhüter der TSG sicher keine außergewöhnliche Leistung ablieferten. Spielerisch war man dem Gegner über weite Strecken ebenbürtig. Doch das nützt am Ende wieder nichts, denn dafür gibt es keine Punkte. Man hat nun wieder Zeit, daran zu arbeiten und diese Niederlage abzuhaken, denn erst am 12.3. kommt mit Grün-Weiß Werder der Tabellendritte in die Rathenower Havellandhalle.
Es spielten: Parey, Pitsch, Hanke im Tor; Woite (1), Puhl (1), Melzer (7), Müller (2), Haase (6), Werner, Söchting, Laak (2), Köpke (3)




« Zurück und Saison auswählen


Saison: 2010/2011


Bitte wählen Sie welches Bericht-Archiv Sie angezeigt haben wollen:

» 1. Männer
» 2. Männer
» Frauen
» männl. Jugend C
» männl. Jugend D


Archiv

» 1. Männer

Saison beendet
07.05.2011
Spielbericht sehen
Achtbar geschlagen
30.04.2011
Spielbericht sehen
Nichts für schwache Nerven
09.04.2011
Spielbericht sehen
Auswärtssieg nach starkem Auftritt
02.04.2011
Spielbericht sehen
Kampf allein reicht nicht
26.03.2011
Spielbericht sehen
Gutes Spiel mit unglücklichem Ausgang
12.03.2011
Spielbericht sehen
HSG mit katastrophaler Quote
26.02.2011
Spielbericht sehen
Keine Konstanz gefunden
19.02.2011
Spielbericht sehen
Eine gute Halbzeit reicht nicht
29.01.2011
Spielbericht sehen
Dritter Sieg in Folge
22.01.2011
Spielbericht sehen
Zwei wichtige Punkte zum Rückrundenauftakt
15.01.2011
Spielbericht sehen
Versöhnlicher Jahresabschluss
18.12.2010
Spielbericht sehen
Spielverlauf wie befürchtet
11.12.2010
Spielbericht sehen
Niederlage aufgrund massiver Personalsorgen
04.12.2010
Spielbericht sehen
Keine Einstellung gefunden
27.11.2010
Spielbericht sehen
Gerechtes Unentschieden
13.11.2010
Spielbericht sehen
Klare Niederlage nach unglücklichem Spielverlauf
06.11.2010
Spielbericht sehen
Unglückliche Niederlage
30.10.2010
Spielbericht sehen
Nur eine Halbzeit Handball gespielt
09.10.2010
Spielbericht sehen
Souveräner Heimsieg (1.M)
02.10.2010
Spielbericht sehen
Unglückliche Niederlage beim OHC
25.09.2010
Spielbericht sehen
Auftaktsieg für HSG
18.09.2010
Spielbericht sehen
Mehr Tiefen als Höhen im Pokal (Pokal)
11.09.2010
Spielbericht sehen




Copyright © 2007-2017 by www.hsv-rathenow.de