Aktuelles


HSG in der Vorbereitung

17.08.09 20:50 Uhr
Nach der erfolgreichen ersten Saison als HSG Rathenow/Milow, die die erste Männermannschaft als Landesmeister beendet hat, konzentriert man sich jetzt wieder auf die kommende Saison. Seit gut vier Wochen befindet sich die Mannschaft um Trainer Peter Reckzeh in der Vorbereitung auf die Spielzeit in der Oberliga Berlin/Brandenburg. Dabei gibt es einige Veränderungen in der Mannschaft. Christian Zerndt verlässt die Truppe, bleibt aber dem Verein als Jugendtrainer erhalten. Auf der anderen Seite können vier Neuzugänge vermeldet werden. Stephan Bielicke und Thomas Müller aus Brandenburg sowie Christoph Laak und Matthias Wittschorek aus Premnitz werden die HSG – Männer in der kommenden Saison verstärken. Um die Neuzugänge effektiv in die Mannschaft zu integrieren wurden einige Vorbereitungsspiele vereinbart. Bereits in der vergangenen Woche spielte die HSG am Donnerstag in Wusterwitz und am Freitag in Wittenberge. In beiden Spielen zeigte sich, dass es in den kommenden Wochen noch einiges zu tun gibt. Peter Reckzeh erkannte positive aber auch negative Ansätze im Spiel seiner Mannschaft. Für ihn sind die Ergebnisse solcher Spiele unwichtig. Entscheidend ist das Auftreten seiner Spieler. Er versucht, verschiedene Aufstellungsvarianten zu testen, um für die Saison flexibler zu sein. Bis jetzt hat er mit seinen Männern viel Kondition und Kraft trainiert, jetzt wird es an Taktik und Abstimmung gehen. Das Spiel bei Blau-Weiß Wusterwitz endete 36:36. Beim PHC Wittenberge konnte man 39:31 gewinnen.
Am 30. August trifft die HSG in einem weiteren Testspiel auf die SG Seehausen. Am 05.September nimmt man an einem Turnier in Teltow/Ruhlsdorf teil.
Dann sollte man gewappnet sein, um in die Saison zu starten. Sie beginnt am 12.September mit einem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des VFL Potsdam.




20 Tore für die Platzherren reichten nicht ganz

23.06.09 12:35 Uhr
Nachdem die HSG Rathenow/Milow das Handballspiel mit 55:16 klar dominierte, schienen die Messen schon gelesen. Die Fußballer des BSC mussten mit 20:0 gewinnen, um als Sieger aus den beiden Vergleichen hervorzugehen. Keiner der über 200 Zuschauer zweifelte an einem Sieg des BSC. Aber 20 Tore in einem Spiel?
Mit Beginn des freundschaftlichen Vergleichs versuchten die Handballer der HSG, mit einem Mauerwerk Tore des BSC zu verhindern. Angriff auf Angriff lief auf das Tor der HSG. Noch fand der BSC kein Mittel, dieses Bollwerk zu überwinden. Erst ein Elfmeter brachte nach etwa 20 Minuten die 1:0-Führung für den BSC. Nur wenig später konterten die Handballer geschickt gegen eine zu weit aufgerückte BSC-Abwehr und glichen zum 1:1 aus. Das bedeutete, dass der BSC nun 21 Tore schießen musste, um die Wette zu gewinnen. Mit zunehmender Spieldauer kam es zu einer reinen Abwehrschlacht der HSG-Mannschaft. Nur langsam konnte sich der BSC gegen die Abwehrstrategie der Gäste durchsetzen und schraubte den Torestand bis zur Halbzeit auf 9:1.
Mit schnellem Doppelpassspiel kam der BSC nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Mit tollen Paraden zeichnete sich der HSG-Keeper Pascal Parey aus und hielt den Rückstand in Grenzen. Der BSC machte weiter Druck und so fielen die Tore bis zum 20:1 doch noch in kurzen Abständen. Bei diesem Stand fehlte dem BSC nur noch ein Tor, um die Wette zu gewinnen. Die Spannung war auf dem Siedepunkt. Glücklich waren die Anhänger und Spieler der HSG, als Schiedsrichter Frank Hegner das Spiel abpfiff. Beide Mannschaften zeigten in ihren Sportarten, für welchen Sport sie sich entschieden haben – Klasse Handballer und Klasse Fußballer zeigten ihr Können.
Anschließend wurde in gemütlicher Runde gemeinsam bei Bier und Gegrilltem bis in die Nacht gefeiert. kr



Handballer gewinnen knapp die diesjährige Sportwette zwischen der HSG und dem BSC Rathenow

23.06.09 12:35 Uhr
RATHENOW - Vor einem Jahr gewann der BSC beim Fußball mit 8:0 und die HSG beim Handball mit 42:19, sodass die Handballer am Ende mit 42:35 die Wette für sich entschieden. Alle hofften, dass auch in diesem Jahr an den Spielstätten gute Stimmung herrschen würde. Die einzige Änderung zum Vorjahr bestand darin, dass die Handballer vorlegen mussten. Am Freitagabend, um 20 Uhr, wurde das Handballspiel in der Havellandhalle durch die Schiedsrichter Frank Ochsenfeld und Detlef Sengespeick angepfiffen. Knapp 230 Zuschauer wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.
Die Handballer legten mit viel Elan los. Schnell stand es 3:0. Es war zu sehen, dass sie mit schnellem, direktem Spiel zum Erfolg kommen wollten. Sven Hammermeister, Handballtrainer der Fußballer, wählte eine ähnliche Taktik wie im letzten Jahr. Häufig wurde versucht, über Distanzwürfe zum Erfolg zu kommen. Doch die Handballer hatten aus dem letzten Jahr gelernt. Michael Zugehör, damals bester Werfer des Spiels, wurde früh angegriffen, um ihm keine Wurfchance zu bieten. Doch gerade in der Anfangsphase gelang es dem BSC häufiger, zum Torwurf zu kommen. Nach zehn Minuten stand es so 10:4 für die HSG. Die Handballer kamen jedoch immer besser mit der Situation zurecht und bauten den Vorsprung Tor für Tor aus. Häufig waren Konter das Mittel zum Zweck. In der Abwehr wurde es den Fußballern immer schwerer gemacht, zu Torchancen zu kommen. Über die Spielstände 17:4, 20:5 und 23:6 wurden beim Stand von 26:7 die Seiten gewechselt.
Auf Seiten der HSG war man damit durchaus zufrieden. Läuft es in der zweiten Halbzeit so weiter, sollte es für den BSC schwierig werden, die Wette zu gewinnen. Durch schnelles Spiel sollte der Vorsprung konsequent ausgebaut werden. In der Abwehr wollte die HSG den Fußballern wenig Möglichkeiten zum Torerfolg bieten.
Dementsprechend ging es weiter. Schnell setzte sich die HSG weiter ab. Beeindruckend war, dass sich die Fußballer niemals aufgaben. Bis zur letzten Minute kämpften sie bis zum Umfallen. Zwischen der 40. und 42. Minute gelangen ihnen sogar drei Tore in Folge. Der Spielstand zu diesem Zeitpunkt lautete 34:11.
Die HSG-Spieler blieben ihrem Spielsystem treu zogen Tor um Tor davon. Peter Reckzeh setzte alle Spieler ein. Alle wussten, um was es geht und spielten mit der richtigen Einstellung. Doch einige kleine Unaufmerksamkeiten in der Abwehr ermöglichten dem BSC noch einige gute Tormöglichkeiten. Doch auch die HSG-Torleute waren gut aufgelegt und entschärften einige Chancen. So gewannen die Handballer über die Spielstände 40:14, 45:15 und 50:16 am Ende 55:16.
Damit waren die Handballer sehr zufrieden, schließlich müssten die Fußballer 20:0 gewinnen, um die Wette für sich zu entscheiden. Die BSC-Spieler hatten sich sicherlich mehr ausgerechnet, doch gegen das konsequente Spiel der Handballer hatten sie wenig Chancen. Blieb abzuwarten, wie sich das Fußballspiel entwickeln würde. (ms)

Die Aufstellungen:
BSC Rathenow: Tibor Borbely im Tor; Mirko Keiper, Kevin Schmoock(4), Frank Lorenz(3), Marco Siegmund; Michael Zugehör(3); Felix Baitz; Torsten Meier(2); Alex Engel; Roberto Lache(4); Christian Bresigke; Trainer Sven Hammermeister
HSG Rathenow/Milow: Pascal Parey, Thomas Rahn, Ralf Hanke im Tor; Ralf Woite(2), Enrico Puhl(2), Mirko Schulz(9), Dirk Konschak(1), Robert Prochnow(4), Rene Nicpon(3), Matthias Haase(9),Christoph Laack(1), Sebastian Pitsch, Stefan Köpke(12), Jens Riedel(12), Stefan Großmann, Trainer Peter Reckzeh, Wolfgang Nicpon



Die Sportwette des Jahres 2009

17.06.09 06:37 Uhr
Ein Jahr des Ruhmes für die Handballer der HSG Rathenow/Milow ist vorbei. Die zweite Auflage der Sportwette des Jahres findet am 19./20. Juni statt. Wieder treten sie gegen die Fußballer des BSC Rathenow zum sportlichen Vergleich an. Dabei haben sie sich fest die Wiederholung des Erfolges aus dem vergangenen Jahr vorgenommen. Doch auch die BSC – Kicker brennen auf Revanche. Das verspricht wieder zwei packende Duelle. Einzige Änderung zum Vorjahr ist, dass zuerst Handball gespielt wird. Das bedeutet für die HSG – Spieler, dass sie vorlegen müssen. Es wird interessant, mit welcher Taktik beide Mannschaften in die Spiele gehen werden. Vergangenes Jahr gewannen die Fußballer 8:0 beim Fußball und waren damit nicht zufrieden. Doch auch die Handballer taten sich beim Handball schwer. Sie gewannen 42:19. Da die Fußballtore verdoppelt wurden stand es am Ende 42:35. Die Regeln bleiben auch in diesem Jahr gleich. Beide Mannschaften hoffen darauf, dass die Stimmung an den Spielstätten ähnlich gut wird, wie im letzten Jahr. Denn haben ein Ziel: diese Veranstaltung als feste Größe im Rathenower Sport fest zu etablieren.
Gespielt wird:
Handball: Freitag, 19.06.2009, 20:00 Uhr in der Rathenower Havellandhalle
Fußball: Samstag, 20.06.2009, 15:00 Uhr Schwedendamm Rathenow
Der Eintritt beträgt 2,- € und berechtigt zum Dabeisein beim Handball, Fußball und bei der Party.
Am Samstag ab 20 Uhr findet dann am Schwedendamm die gemeinsame Event – Party statt, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Wer nur zur Party kommt, zahlt 3,-€ Eintritt.




Die Saison geht zu Ende

13.05.09 12:16 Uhr
Es ist soweit. Die Handballer der HSG Rathenow/Milow bestreiten am Samstag nach einer sehr erfolgreichen Saison ihr letztes Punktspiel in der Brandenburgliga. Traditionell fällt diese Fahrt immer etwas größer aus. So wird man mit ca. 120 Personen nach Grünheide fahren. Die Mannschaft will den zahlreichen Fans natürlich noch einmal zeigen, dass sie zu Recht Meister der Brandenburgliga geworden ist. Peter Reckzeh ist zuversichtlich, dass man mit der richtigen Einstellung auch dieses Spiel gewinnen kann. Denkt man an die letzten Begegnungen gegen Grünheide zurück, könnte sich wieder ein spannendes Spiel entwickeln, zumal die Gastgeber nach vier Niederlagen in Folge einen versöhnlichen Saisonabschluss anstreben. Die Mannschaft wird vollständig nach Grünheide reisen. Anwurf ist 18:30 Uhr.
Um den Zeitplan einzuhalten, müssen alle angemeldeten Mitfahrer pünktlich an den einzelnen Stationen sein. Diese sind: Rathenow Havellandhalle (14:00), Milow Scheune (14:30), Premnitz Beethovenstrasse (ca. 14:50), Premnitz H.-Heine-Strasse/Th.-Mann-Strasse Bushaltestelle (ca. 15:05).



« Seite 63 von 71 »

Copyright © 2007-2018 by www.hsv-rathenow.de