Aktuelles


Machbare Aufgabe für die SG Westhavelland

06.11.13 18:41 Uhr
Nach dem glücklichen Punktgewinn vergangene Woche in Templin, will die erste Männermannschaft der SG Westhavelland an diesem Wochenende unbedingt doppelt punkten. Die Spielansetzung biete jedenfalls alle Möglichkeiten, das auch zu schaffen. Mit der zweiten Mannschaft des VFL Potsdam kommt eine Mannschaft in die Rathenower Havellandhalle, die aktuell in der Tabelle einen Punkt hinter der SG steht. Mit einem vollen Kader geht die Köpke-Truppe in dieses Spiel und will gerade in der Deckung zulegen, denn hier war im letzten Spiel der Schwachpunkt. Nach abgesessener Sperre wird auch Kevin Melzer ins Spielgeschehen eingreifen können. Mit einem Sieg könnte sich die SG im Mittelfeld der Tabelle festsetzen und einen schwachen Start in die Saison vergessen machen. Anwurf in Rathenow ist um 16:30 Uhr.

Um 14:00 spielt die zweite Männermannschaft ebenfalls in Rathenow. Im Spiel gegen die dritte Mannschaft des PHC Wittenberge soll der Aufwärtstrend der letzten Spiele bestätigt werden. Es wird wieder auf die mannschaftliche Geschlossenheit ankommen. Wittenberge rangiert derzeit auf Platz drei der Tabelle, ist aber nur deshalb vor der SG, weil die Mannschaft ein Spiel weniger absolviert hat. Peter Awe und Günter Krücken werden wieder mit einer schlagkräftigen Truppe ins Spiel gehen. Anwurf ist um 14:00 Uhr.



Nachlegen ist fast Pflicht

29.10.13 20:13 Uhr
Am Sonntag muss die erste Männermannschaft der SG Westhavelland zum nächsten Punktspiel in der Verbandsliga Nord antreten. Dazu reist die Köpke-Truppe nach Templin zum SV Lok 1951. Dort gilt es für die Havelländer, nach dem Sieg gegen Grünheide, nachzulegen. Doch leider gibt es wieder einmal personelle Sorgen für Stefan Köpke. Mit Melzer, Puhl, Fandry und Dossow fehlen gleich vier Spieler. Deshalb ist es umso besser, dass sich Jens Riedel noch einmal bereit erklärt hat, die Mannschaft zu unterstützen. Trotzdem ist gegen den punktlosen Tabellenletzten sicher etwas zu holen, sofern es gelingt, die Einstellung aus dem letzten Punktspiel mitzunehmen. Mit einem Sieg würde sich die SG-Situation deutlich entspannen und man würde den Fehlstart in die Saison fas vergessen machen. Wichtig ist, dass man den Gegner nicht unterschätzt und sich auf die eigenen Stärken besinnt.
Anwurf am Sonntag ist um 16:00 Uhr.



Heimspiele der Männer in Premnitz

24.10.13 11:10 Uhr
Am Samstag bestreitet die erste Männermannschaft der SG Westhavelland das vierte Saisonspiel in der Verbandsliga und langsam wird es Zeit, etwas Zählbares einzufahren. Dass man gegen den direkten Tabellennachbarn des Grünheider SV 2 spielt, sollte für alle Beteiligten Motivation genug sein, endlich die ersten Punkte der Saison einzufahren. Die drei Wochen Pause hat die Mannschaft genutzt, um an den Schwachpunkten im eigenen Spiel zu arbeiten. Dass mit Melzer (gesperrt) und Zarbock (verletzt) gleich zwei Rückraumspieler nicht zur Verfügung stehen, macht die Sache nicht leichter, ändert aber nichts an der Situation. Ansonsten sind alle Spieler fit und einsatzbereit. Nun müssen sie noch die richtige Einstellung finden, sonst wird es schwer gegen Grünheide, denn diese Mannschaft gilt als äußerst kampfstark. Anwurf in Premnitz ist um 16:30 Uhr.
Auch die zweite Männermannschaft muss am Samstag in Premnitz ran. Nach dem Sieg vergangene Woche in Fehrbellin will man unbedingt nachlegen. Wieder war es der kämperische Einsatz, der letzte Woche zum Erfolg geführt hat. Trotzdem muss gegen de SGH Elektronik Kyritz eine spielerische Steigerung her, um erfolgreich sein zu können. Gelingt es der Mannschaft, die guten Ansätze der letzten Spiele fortzuführen, kann man sicher vor heimischem Publikum bestehen. Peter Awe und Günter Krücken können auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen. Anwurf in Premnitz ist um 14:00 Uhr.




SG Westhavelland wird Ü35-Vereinsweltmeister in Prag

12.10.13 07:40 Uhr
Zu einem besonderen Turnier machten sich am vergangenen Wochenende 14 Sportler der SG Westhavelland auf. Eine gemischte Ü35 - Mannschaft reiste unter der Leitung von Peter Knebel zu einem als Vereins – Weltmeisterschaft ausgeschriebenen Turnier nach Prag. Leider nahmen an diesem Turnier entgegen der Planungen nur sieben Mannschaften aus Deutschland und Tschechien teil, was dazu führte, dass der Modus kurzer Hand auf „jeder gegen jeden“ umgestellt wurde. So mussten die Westhavelländer sechs Spiele gegen Mannschaften aus Magdeburg, Peitz, Jena, Finow, Boleslav und Vrsovice bestreiten. Die Mannschaft um Peter Knebel versuchte, aus einer sicheren Abwehr heraus einfache Gegenstoßtore zu erzielen, was ihnen in den ersten Spielen sehr gut gelang. Gegen Jena und Finow konnte man ohne Probleme 8:1 und 10:1 gewinnen. Das sahen natürlich auch die anderen Mannschaften. Gegen Boleslav und Magdeburg sollte es deutlich schwerer werden. Boleslav spielte u.a. mit einem ehemaligen Nationalspieler, der in der vergangenen Saison noch Torschützenkönig der ersten tschechischen Liga war. Mit harten Abwehraktionen versuchten die Tschechen, die SG zu beeindrucken, was ihnen auch teilweise gelang. In einem engen Spiel konnte sich die Knebel-Truppe am Ende mit 5:3 durchsetzen. Auch Magdeburg setzte alles daran, das Konterspiel von Haase und Co. zu unterbinden. Sie verzögerten das Spiel derart, dass die SG zum Teil ungeduldig wurde. Trotzdem gelang auch hier ein knapper 4:3 Sieg. Da man auch die letzten beiden Spiele gegen Vrsovice (9:0) und Peitz (7:2) gewinnen konnte war klar, der SG war der Turniersieg nicht mehr zu nehmen. Stefan Köpke wurde nebenbei bester Torschütze des Turniers mit 14 Toren.
Peter Knebel war mit den Leistungen seiner Spieler durchweg zufrieden. Alle Spieler haben sich in die Spiele eingebracht und am Ende einen vielleicht schmeichelhaften aber trotzdem ungewöhnlichen Titel zu errungen. Auf der Siegerehrung wurde die Mannschaft der SG Westhavelland zum Ü35 – Vereinsweltmeister gekürt. Der Präsident des Veranstalters ASCW Prag gratulierte zum attraktiven und erfolgreichen Spiel.
Doch nicht nur sportlich war diese Fahrt ein voller Erfolg. Eine gemischte Westhavelländer Mannschaft zeigt, worum es geht. Handball im Westhavelland funktioniert nur gemeinsam. Eine gute Truppe, die gute Stimmung und das gute Wetter waren beste Voraussetzungen für ein tolles Wochenende. Man wohnte in dem sehr schönen Hotel „Alpin Arion“ von dem aus sämtliche Aktivitäten durch die vom Veranstalter gestellte Reisebegleiterin organisiert wurden. Nach nur 20 Minuten Bustransfer war man im Zentrum von Prag und konnte sich Sehenswürdigkeiten wie den Wenzelsplatz besichtigen.
Zurück im Westhavelland waren sich alle einig, das war ein tolles Event, was man auf jeden Fall wiederholen kann. Das funktioniert natürlich nur durch die Unterstützung von Sponsoren und Förderern. Hier gilt der Dank der SG Westhavelland den Firmen Rampf Bau GmbH, Sicherheitsdienst Zarnikow, Optik Sommer, Malermeister Dachwitz, Allianzvertretung Michel und der Lehmann und Volkmann GbR.

Es spielten: Stolle und Hanke im Tor; Schwanz, Dachwitz (1), Michel, Krücken (3), Haase (9), Bahn (2), Pusch (3), Köpke (14), Riedel (7), Woite (1) und Phillip (3).



Pokalspiel in Premnitz

30.09.13 20:56 Uhr




« Seite 32 von 72 »

Copyright © 2007-2018 by www.hsv-rathenow.de